Sommerserenade des Kammerorchesters Wolfenbüttel

Zum 60-jährigen Bestehen des Kammerorchesters

Das Kammerorchester Wolfenbüttel begeht 2022 sein 60-jähriges Jubiläum, und deshalb beginnt das Konzert mit den »Happy Birthday Variations« von Peter Heidrich, in der die bekannte Melodie von Mildred J. Hill im Stile von Bach und Haydn bis zu Ragtime und Tango unterhaltsam abgewandelt wird.
 
Danach bestimmt der Name Stamitz die Serenade: Carl Stamitz, der älteste Sohn des Komponisten Johann Stamitz, komponierte sein Quartett F-Dur op. 4 Nr. 4 ausdrücklich als Orchesterquartett. Johann Stamitz, sein Vater, gilt als Gründer der Mannheimer Schule, deren Stil als eine wichtige Vorstufe für die spätere Entwicklung der Wiener Klassik anzusehen ist. Das Klarinettenkonzert B-Dur ist wahrscheinlich das früheste komponierte Klarinettenkonzert. Den Solopart spielt der junge Musiker Moritz König aus Braunschweig.
 
Nach Viva Rossini aus dem »Barbier von Sevilla« und der Serenade F-Dur für Streichorchester von Robert Volkmann gibt es zum Abschluss Klezmer-Musik »Let’s be happy« von Giora Feidman. Leitung: Knut Hartmann

Bei schlechtem Wetter im Lessingtheater, um Spenden für das »Kammerorchester Wolfenbüttel« wird gebeten.

Foto|© Ralf Völke